College for Photomedicine

College for Photomedicine

01.09.2015 • Colll • Neurophotonics   ← back to overview

PBM and age-related macula degeneration (AMD)

New studies on the treatment of eye diseases with PBM cause a sensation. PBM has been investigated as a therapy for age-related macular degeneration.

In the past two years studies on an area of application of LLLT have been published that was previously absolutely taboo. Direct irradiation of the eye had been considered the ultimate contraindication since the beginning of LLLT. Now this taboo has been broken, and there are signs in research that eye diseases may become significant indications of LLLT in the future.
Human case studies on the treatment of dry AMD (age-related macula degeneration), diabetic retinopathy, retinitis pigmentosa, and on controlling retinal blood flow, as well as animal studies on the treatment of retinopathy of prematurity, AMD, and generally of damage to the photoreceptors, among other ailments, promise to hold great potential for LLLT in the treatment of eye diseases.

THE MOST IMPORTANT INDICATION: AMD
One of the most important eye diseases is age-related macula degeneration (AMD). Due to the increase in life expectancy, AMD is expected to rise considerably over the next few decades. AMD is the main reason for blindness in the elderly in the industrial nations. It is considered non-treatable, but its course can be delayed by adapting a healthy lifestyle and the intake of antioxidants and such substances as lutein and zeaxanthin (AREDS 2 – Age-Related Eye Disease Study 2).
There are two types of AMD: wet AMD (also called neovascular or exudative AMD) and atrophic, dry AMD (also called geographic atrophy or GA-AMD AMD). The former is responsible for 90% and the latter for 10% of serious visual impairments. Wet AMD is characterized by choroidal neovascularization (the formation of new vessels in the choroid, the vascular layer of the eye that is located between the retina and the sclera). Dry AMD is characterized by an atrophy of the retinal pigment epithelium and a degeneration of the photoreceptors in the deeper layers. Dry AMD is believed to be caused by inflammations, oxidative stress, and genetic disposition.
Inhibition of VEGF (vascular endothelial growth factor) in order to curb angiogenesis by way of repeated, cost-intensive intravitreal injections (anti-VEGF therapy), which carry the risk of inflammation and retinal detachment, is regarded as the gold standard in the treatment of wet AMD. No therapy exists for dry AMD.
Since the pathogenesis of AMD has been largely deciphered today, therapeutic approaches which can influence the underlying mechanisms are the most promising. Being a safe, affordable, and highly controllable therapy, LLLT has therefore attracted a good deal of attention over the past few years as a method for treating eye diseases. Due to its photomodulatory effects on all kinds of metabolic processes which are also involved in the development of AMD, it is assumed that it holds great potential for the treatment of AMD and other eye diseases.
The causes of macula degeneration are age-related mutations of the mitochondrial DNA, which reduce the synthesis of ATP and lead to oxidative stress, inflammation, and degeneration, among other consequences. Inflammation is a general characteristic of the ageing process. It occurs in the old retina and particularly age-related macula degeneration (AMD) and promotes the pathological formation of new vessels, the main symptom of wet AMD.
It is a primary as well as secondary effect of photobiomodulation through LLLT that it promotes the cell's reactions to inflammations, stress, and apoptosis.

The effects that may be expected when treating eye diseases include, among others:
• Inhibition of retinal neovascularization
• Reduction of HIF-1 (hypoxia-induced factor 1), a marker for the formation of VEGF which has been activated by hypoxia (anti-VEGF therapy)
• Reduction of oxidative stress in the external retina and the retinal pigment epithelium
• Modulation of gene expression and cytokine release
• Regulation of inflammation reactions in the case of transmural microtraumas
When administered in a proper dose, LLLT can trigger a cascade of biochemical and biophysical cell mechanisms in connection with the formation of high-energy molecules, such as ATP, and the ability of receptors to function properly. The latter modulate the entire metabolism at the cell and tissue level, and are needed for the complex system of signal transmission. Some laser therapists ascribe to LLLT the potential of a monotherapy for many diseases of the eye.

STUDY RESULTS
Only scattered case studies involving humans have been performed, while animal models have been able to clearly demonstrate the potential of LLLT in the treatment of eye diseases.

Animal studies
The results of the animal studies are, among others:
• Increase in cytochrome c oxidase (COX), an enzyme of the respiratory chain which regulates oxidative phosphorylation
• Reduction of inflammation markers (e.g. inflammation-enhancing complement factor C3) in the external retina
• Reduction of retinal stress makers, such as vimetin and GFAP (glial fibrillary acidic protein)
• Increase of the membrane potential in aged eyes
• Significant ATP increase
• Reduction of free radicals (markers for oxidative stress) such as acrolein expression
• Increase in neuroprotective factors
• Regulation of genes and ncRNA (non-coding RNA genes) which are involved in neuroprotective processes
• Improvement of the photo receptor functions
• Increase in activated microglia

Case studies involving humans
The results of the human case studies are, among others:
• Reduction of diabetic oedemas and a thickening of the retina
• Normalization of visual fields
• Improvement of visual acuity
• Improvement of contrast vision
• Improvement of fixation stability
• Increase in blood flow speed in the arteria ophthalmica

Case study of dry AMD
A prospective case study of nine patients with dry AMD and the application of near infrared and yellow LLLT by Graham Merry et al. (2012) found significantly positive treatment results with respect to visual acuity, contrast vision, and fixation stability.
In each treatment, the test persons were irradiated using two different laser units and three different wavelengths (1st device: 670 nm / 4–7.68 J/cm²; 2nd device: 590 nm and 790 nm / 0.1 J/cm²).
The results were documented immediately following the LLLT and again after four, six, and twelve months. The improvements remained at a significant level even after twelve months, with the exception of visual acuity, which began to deteriorate again in some test persons after approximately four months. In patients whose visual acuity deteriorates drastically within a short time, it might make sense to follow up with repeat treatments in four-month intervals.

Case study of diabetic retinopathy
In the case study by Tang J et al. (2014), four patients with type 2 diabetes and a diabetic macula oedema were treated with red and near infrared LLLT on the eye over a period of up to nine months. In all patients, one eye was lasered while the other eye remained untreated as "control". LLLT led to a significant reduction of focal retinal thickening in the treated eyes.

Case study of retinitis pigmentosa
Even though only an individual case study, this documentation of a therapy of retinitis pigmentosa with LLLT over a period of seven years at the University of Heidelberg (Ivandic BT and Ivandic T 2014) is one of the most interesting publications we have found:
The patient suffered from an advanced case of retinitis pigmentosa (hereditary or toxic destruction of the photoreceptors) with night blindness, dyschromatopsia, and failing vision. The visual field was reduced to a central residual of five degrees, and the optic nerve had atrophied. After just four treatments, visual acuity improved, and the field of vision became normal, with the exception of a medium, peripheral scotoma. Following a relapse after five years, the patient was again lasered four times, which was equally successful. Over the next two years, 17 additional treatments were performed as needed in order to maintain the success that had been achieved.
The authors conclude that LLLT can improve and maintain the visual faculty and contribute towards slowing down the loss of eyesight.
The retina was lasered directly on its entire surface with an extremely low dose (transscleral LLLT). Laser light with a wavelength of 780 nm (infrared laser) was used at a dose of 0.4 J (equalling a power density of 0.33 W/cm2 for 40 sec). The laser light was not applied in the continuous wave mode but with a frequency of 292 Hz, which equals Nogier frequency A.


Image license: shutterstock

Lasertherapie am Auge!
In den letzten zwei Jahren wurden Studien zu einem Anwendungsbereich der LLLT veröffentlicht, der bislang ein absolutes Tabu dargestellt hat. Die direkte Bestrahlung der Augen galt und gilt seit Entstehen der LLLT als d i e absolute Kontraindikation. Nun ist dieses Tabu durchbrochen worden und es gibt Signale aus der Forschung dafür, dass Augenerkrankungen in der Zukunft zu bedeutenden Indikationen der LLLT werden könnten.
Humane Fallstudien zur Behandlung der trockenen AMD (altersbedingte Makuladegeneration), der diabetischen Retinopahtie, der Retinitis pigmentosa und zur Regulierung des retinalen Blutflusses und Tierstudien zur Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie, der AMD und generell einer Schädigung der Photorezeptoren u. a. versprechen der LLLT ein großes Potenzial bei der Behandlung von Augenerkrankungen.

Wichtigste Indikation: AMD
Eine der wichtigsten Augenerkrankungen ist die altersabhängige Makuladegeneration (AMD). Aufgrund der höheren Lebenserwartung prognostiziert man einen erheblichen Anstieg der AMD in den nächsten Jahrzehnten. Die AMD ist die Hauptursache für eine Erblindung bei älteren Menschen in den Industrienationen. Sie gilt als nicht behandelbar, ihr Verlauf kann aber über einen gesunden Lebensstil, die Einnahme von Antioxidantien und Nahrungsergänzungsmitteln wie z. B. Lutein, Zeaxanthin (AREDS 2 – Age-Related Eye Disease Study 2) verzögert werden.
Es gibt zwei Formen der AMD: die feuchte AMD (neovascular/exsudative/wet AMD) und die athrophische, trockene AMD (geographic atrophy/GA-AMD/dry AMD), wobei erstere für 90% und letztere für 10% schwerer Sehbeeinträchtigungen verantwortlich sind. Die feuchte AMD ist charakterisiert durch eine choroidale Neovaskularisation (Neubildung von Gefäßen in der Choroidea, der Gefäßschicht des Augen, die zwischen der Retina und der Sklera liegt). Die trockene AMD ist charakterisiert durch eine Atrophie des retinalen Pigmentepithels und eine Degeneration der Photorezeptoren in den tiefer gelegenen Schichten. Als Ursachen für die trockene AMD gelten Entzündungen, oxidativer Stress und eine genetische Disposition.
Als Gold-Standard in der Behandlung der feuchten AMD gilt die Hemmung von VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) zur Bremsung der Angiogenese (Anti-VEGF-Therapie) mit Hilfe wiederholter, kostenintensiver intravitrealer Injektionen und mit dem Risiko von Entzündungen und Nezthautablösungen. Für die trockene AMD gibt es keine Therapie.
Da die Pathogenese der AMD heute weitgehend enträtselt ist, versprechen Therapieansätze, welche die zugrunde liegenden Mechanismen beeinflussen können, den größten Erfolg. Damit hat die LLLT als sichere, kostengünstige und gut kontrollierbare Therapie in den letzten Jahren bei der Behandlung von Augenerkrankungen Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ihr Potenzial bei der Behandlung von AMD und anderen Augenerkrankungen wird aufgrund ihrer photomodulatorischen Effekte auf die unterschiedlichsten Stoffwechselprozesse vermutet, die auch bei der Entstehung der AMD beteiligt sind.
Ursachen der Makuladegeneration sind altersbedingte Mutationen der mitochondrialen DNA, die u. a. die Synthese von ATP reduzieren und zu oxidativem Stress, Entzündung und Degeneration führen. Die Entzündung ist ein übergeordnetes Merkmal des Alterungsprozesses. Sie tritt in der alten Retina und besonders in der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) auf und unterhält die pathologische Neubildung von Gefäßen, dem Hauptsymptom der feuchten AMD.

Die Photobiomodulation durch LLLT fördert sowohl primär als auch sekundär die Reaktionen der Zelle auf Entzündungen, oxidativen Stress und Apoptosis.
Folgende Effekte können u. a. bei der Behandlung von Augenleiden erwartet werden:
• Hemmung der retinalen Neovaskularisation
• Reduktion von HIF-1 (hypoxia-induced factor 1), einem Marker für die durch Hypoxie aktiverte Bildung von VEGF (Anti-VEGF-Therapie)
• Reduktion von oxidativem Stress in der äußeren Retina und im retinalen Pigmentepithel
• Modulation der Genexpression und der Zytokinausschüttung
• Regulierung der Entzündungsreaktionen bei transmuralen Mikrotraumen
Angemessen dosiert, kann LLLT eine Kaskade biochemischer und biophysikalischer Zellmechanismen triggern, die mit der Bildung hochenergetischer Molekülen wie ATP und der Funktionsfähigkeit von Rezeptoren verbunden sind. Diese wiederum modulieren den gesamten Stoffwechsel auf der Zell- und der Gewebeebene und werden für das komplexe System der Signalübertragung benötigt. Es gibt Lasertherapeuten, die der LLLT das Potenzial einer Montotherapie für viele Augenerkrankungen zuschreiben.

UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE
Am Menschen gibt es bislang nur einzelne Fallstudien, während in Tiermodellen das Potenzial der LLLT bei der Behandlung von Augenerkrankungen deutlich aufgezeigt werden konnte.

Tierstudien

Zunächst die Tierstudien, die u. a. zu folgenden Ergebnissen kommen:
• Anstieg der Cytochrom C Oxidase (COX), einem Enzym der Atmungskette, das die oxidative Phosphorylierung reguliert.
• Reduktion von Entzündungsmarkern (z. B. entzündungsfördernder Komplementfaktor C3) in der äußeren Retina
• Abnahme retinaler Stressmarker wie Vimetin und GFAP (Gliafaserprotein / glial fibrillary acidic protein)
• Erhöhung des Membranpotentials in gealterten Augen
• Signifikante ATP-Steigerung
• Abnahme von freien Radikalen (Markern für oxidativen Stress) wie z.B. der Acrolein- Expression
• Zunahme neuroprotektiver Faktoren
• Regulation von Genen und ncRNA (nicht-kodierender RNA-Gene), die an neuroprotektiven Prozessen beteiligt sind
• Verbesserung der Photorezeptorfunktionen
• Zunahme aktivierter Mikroglia

Fallstudien am Menschen
Die humanen Fallstudien kommen u. a. zu folgenden Ergebnissen:
• Reduktion von diabetischen Ödemen und einer Verdickung der Retina
• Normalisierung visueller Felder
• Verbesserung der Sehschärfe
• Verbesserung des Kontrastsehens
• Verbesserung der Fixationsstabilität
• Anstieg der Blutflussgeschwindigkeit in der Arteria ophthalmica

Fallstudie Trockene AMD
Eine prospektive Fallstudie an 9 Patienten mit trockener AMD mit Hilfe von Nahinfrarot- und Gelb-LLLT von Graham Merry et al. (2912) findet signifikant positive Behandlungsergebnisse bezüglich der Sehschärfe, des Kontrastsehens und der Fixationsstabilität.
Die Probanden wurden bei jeder Behandlung mit zwei unterschiedlichen Lasern und 3 unterschiedlichen Wellenlängen behandelt (1. Gerät: 670 nm/ 4-7.68 J/cm² ; 2. Gerät: 590 nm und 790 nm/ 0.1 J/cm²)
Die Ergebnisse wurden unmittelbar nach der LLLT und dann nach 4,6 und 12 Monaten dokumentiert. Die Verbesserungen blieben auch nach 12 Monaten auf signifikantem Niveau mit Ausnahme der Sehschärfe, die sich bei einigen Probanden nach circa 4 Monaten wieder zu verschlechtern begann. Evtl. ist bei Patienten, deren Sehschärfe sich rapide innerhalb kurzer Zeit verschlechtert hat, eine Wiederholgung der Behandlung in 4-Monats-Intervallen sinnvoll.
Fallstudie diabetische Retinopathie
In der Fallstudie von Tang J et al. (2014) wurden 4 Patienten mit Typ II-Diabetes und diabetischen Makulaödemen mit roter und nahinfraroter LLLT am Auge über einen Zeitraum bis zu 9 Monaten behandelt. Dabei wurde jeweils ein Auge gelasert, während das andere Auge als „Kontrolle" unbehandelt blieb. LLLT führte zu einer signifikanten Reduktion fokaler retinaler Verdickungen in den behandelten Augen.

Fallstudie Retinitis pigmentosa
Obwohl nur eine Einzelfallstudie, ist die Dokumentation der Therapie einer Retinitis pigmentosa mit LLLT über einen Zeitraum von 7 Jahren an der Universität Heidelberg (Ivandic BT, Ivandic T., 2014) eine der interessantesten Veröffentlichungen, die wir gefunden haben:
Der Patient litt an einer fortgeschrittenen Retinitis pigmentosa (erbliche bzw. toxische Zerstörung der Photorezeptoren) mit Nachtblindheit, Farbfehlsichtigkeit und nachlassender Sehkraft. Das Gesichtsfeld war auf ein zentrales Residual von 5 Grad reduziert, der Sehnerv atrophiert. Nach nur vier Behandlungen verbesserte sich die Sehschärfe und das Gesichtsfeld normalisierte sich bis auf ein mittleres peripheres Skotom. Nach einem Rückfall nach fünf Jahren wurde erneut vier Mal gelasert und führte zu dem gleichen Erfolg. In den folgenden 2 Jahren wurden nach Bedarf weitere 17 Behandlungen durchgeführt, um den Erfolg zu erhalten.
Die Autoren schlussfolgern, dass LLLT das Sehvermögen verbessern und erhalten kann und dazu beigetragen kann, den Erblindungsprozess zu verlangsamen.
Die Retina wurde direkt über ihre gesamte Fläche mit einer äußerst geringen Dosis gelasert (transsklerale LLLT). Verwendet wurde ein Laser der Wellenlänge 780 nm (Infrarot-Laser) mit einer Dosis von 0,4 J (entsprechend einer Leistungsdichte von 0,33 W/cm² für 40 sec). Das Laserlicht wurde nicht im continuous-wave-Modus, sondern mit einer Frequenz von 292 Hz appliziert, was der Nogier-Frequenz A entspricht.


Image license: shutterstock

powered by webEdition CMS