College for Photomedicine

College for Photomedicine

20.01.2015 • Colll • Veterinary Medicine   ← back to overview

Laserclass 3 and 4 – What is the difference?

This editorial poses the question: Which laser class is best suited for the PBM? Are there differences in effectiveness and safety?

TO REFRESH YOUR MEMORY
Low-level laser therapy means light therapy with c o l d, low-energy and coherent light. This light is safe, because it does not heat the tissue. Therefore it belongs to laser class 3B! Here light is discharged in the milliwatt range (up to a maximum of 500 mW).
Yet the term low-level laser therapy is not protected. Some class 4 lasers are also low-energy compared to surgical lasers with a very high power output. They work in a range of up to 30 watt, and their light is w a r m. Therefore they belong to laser class 4, which means they heat tissue and can be dangerous. Thermal effects and skin burns can happen after just a few seconds. Manufacturers of class 4 lasers claim: "Stronger is better. Dangers can be excluded by using specific application techniques."

TO BE CLEAR FROM THE OUTSET
We do not claim that 4 lasers have no therapeutic effects! With certain orthopaedic indications and when using suitable application techniques, they can no doubt generate positive results. However, the crucial question is: Do we need them? Are these effects stronger than with traditional low-level lasers so that we should put up with the dangers that class 4 lasers entail? Do they expand the application range and hence offer a genuine advantage?
Our answer is: Definitely not. The contrary is true. 

LET US COMPARE CLASS 3B AND 4 LASERS
Below we compare the two laser classes with respect to their evidence, their safety, and their effectiveness. Moreover, we comment on the claims made by class 4 laser manufacturers.

1. EVIDENCE
During the past 40 years, 99% of research on LLLT has been performed with class 3B lasers. There are more than 300 RCTs and over 3,500 scientific studies on the effectiveness of 3B lasers. Manufacturers of class 4 lasers use the evidence of 3B lasers to promote their products. Hardly any studies are available on the effectiveness of class 4 lasers.

2. SAFETY
3B lasers are not dangerous, they are safe. Even though a few manufacturers claim the contrary, class 4 lasers are by no means harmless. When applied improperly, they can quickly cause skin burns. Especially in veterinary medicine, in which class 4 lasers are more common, incidents keep happening.

We tested the heating of the tissue by a class 4 laser on a piece of meat (steak).
> Irradiating a Steak with a Class 4 Laser
> Temperature Comparison Class 3 – Class 4
Depending on the place and purpose of the application, the potential dangers of class 4 lasers are more or less serious. With many applications, it must be advised against using these lasers even if they are applied "properly". These include, e.g., applications in the area of the eyes and face, on the ear, mucous membranes, open wounds, for nerve regeneration, in the case of dermatological indications, and conditions which involve inflammations.

3. EFFECTIVENESS
Thesis 1: Higher power output = better tissue penetration = more effective

1. Wrong! because:
The modes of action in LLLT are of a biomodulatory nature and therefore depend primarily on the wavelength!
Biomodulatory effects are mostly a consequence of the applied wavelength and its absorption coefficient. After all, the purpose of LLLT is to impact the cell's biochemistry. Different wavelengths have different medium penetration depths in the skin of about 0.3 to 2 mm, which already at a tissue depth of only 6 mm results in penetration differences between 0.000001 and 0.125 mm respectively. This is a factor of 125,000. By contrast, the impact of the power applied is only marginal (e.g., 10,000 for a power difference of 5 mW and 5 W respectively)!
Due to the critical importance of the wavelength, it is therefore also true that a class 4 laser beam with a wavelength between 940 and 980 nm can penetrate the skin less than a 3B laser with a wavelength between 800 and 900 nm.
2. Wrong! because:
In LLLT, the depth effect in the tissue is primarily based on amplification effects!
The depth effect in LLLT is based on the "patient's internal amplification effects" (PASER according to Mary Dason) which are triggered by LLLT. LLLT does not require very high stimuli, as the primary effects in the cell are set off by very low doses, while high doses have an inhibiting effect. The enhancement and transfer of the effect takes place via potentiating effects along the metabolism paths in the downstream and the intercellular communication paths. This is precisely why LLLT is so effective. In short: The depth effect in traditional LLLT with 3B lasers already exists, and this precisely is LLLT!

Thesis 2: More is more helpful!
1. Wrong! because:
Hormesis is a characteristic of biological systems (Arndt-Schulz rule).
Ever since laser therapy has existed, users have been told about the so-called Arndt-Schulz rule, according to which weak stimuli promote physiological processes, while strong stimuli inhibit them. Clinical experience has confirmed this rule for decades and is well documented, e.g. regarding the treatment of open wounds.
Even so, the argument that more is better still stands a good chance to sound convincing today. Partly in response to this indestructible notion, which is largely fed by marketing strategies, the University of Massachusetts founded its own association back in 2005: the International Dose Response Society (see www.dose-response.org). Its purpose is to advance the understanding of low-level effects and the associated phenomenon that low doses stimulate while high doses inhibit. Research into biological dose–effect relationships across the entire range from promotion to destruction has great implications for many sciences. These include medical disciplines such as toxicology, pharmacology, neuroscience, immunology, physiology, and radiation biology.
The research topic is hormesis, from the Greek for "to put in motion, to trigger". Hormesis refers to the positive reaction of biological systems to exposition of very low stimuli (such as toxins or other stressors). They are also called "eustresses". Improvement through small doses and inhibition through large doses can be illustrated by an upside-down U-shaped curve. Its shape resembles that of the therapeutic dose window for LLLT, which is based on clinical experience between stimulating and cumulative negative effects due to low doses (mW range) and high doses (W range) respectively.

2. Wrong! because:
An overdose has negative effects in LLLT.
Numerous studies tell us that cellular metabolism mechanisms are inhibited by excessive radiation doses. Since the beginnings of laser therapy, inhibitory effects have mostly been ascribed to improper application in the form of overdoses.
The reason is that in LLLT, the decisive impact factor is not the radiation dose but the wavelength, on which the impact on the cellular metabolism depends almost exclusively. With the right wavelength, it can be achieved with even minimal doses of 0.1 Joule. Stimulation cannot be increased ad infinitum – a physiological system can work no better than perfectly. The physiological limits make sense, and crossing and challenging them may cause great damage.
Therefore: There exists no evidence for the claim that in LLLT more power means greater effectiveness! There is, however, evidence for the exact opposite!

Take a look at the following example:
Twenty-five RCTs met the inclusion criteria for a systematic review and a meta-analysis on the effectiveness of LLLT in the treatment of tendinopathies conducted in 2010 (Tumilty et al. – http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19708800). Of these 25 studies, 12 had positive and 13 had negative results. The researchers were able to demonstrate that the positive results were related to the fact that the therapeutic dose windows were maintained (that is to say, the doses recommended for LLLT) while the negative studies could be attributed to overdoses.
Leading authorities on the research of the relationship between dose and effect in LLLT and the greatest experts on LLLT literature, such as Prof. Jan Bjordal, Dr. Jan Tunér and James Caroll, have tirelessly explored these questions for years: How much laser is enough? And how much is too much? How did negative study results come about? And they never stop repeating:
Yes! There is a dose window in LLLT, and heeding it is crucial for its future and its acceptance!

3. Wrong! because:
Thermal effects are no primary effects of LLLT.
There are studies which demonstrate that changes in the redox state of the cell may also be triggered by photothermal (as opposed to photobiomodulatory) effects, which might explain some therapeutic effects of class 4 lasers. According to this explanation, 3B lasers trigger photobiomodulatory processes, and class 4 lasers, photothermal effects. Yet in the latter case, the transition between positive effects that are induced via helpful thermal mechanisms in the cell and inhibiting effects that are a result of overheating are extremely vague. In specific cases, the tipping point depends on so many parameters (such as type, tonus, and physiological age = stress elasticity of the tissue) that it is difficult to conceive how it might be precisely calculated.
By contrast, photobiomodulatory effects generate only minimal thermal effects due to the cellular stimulation of the metabolism and within the natural physiological margin.

4. RELIABLE DOSES
Manufacturers of class 4 lasers claim that dangers due to overdoses and skin burns are excluded because
the laser beam is expanded (i.e., not focused) and applied from a distance (which entails a great loss of intensity) and because
the laser beam is constantly moved, so that no excessive intensity can be generated at any one place.
Theoretically, this is true: a class 4 laser is to be handled in such a way that it becomes like a class 3 laser. The great expansion of the beam, treatment from a distance, and constant movement of the laser are to neutralize the dangers class 4 entails while maintaining the alleged advantages that are a result of the greater power (in particular greater tissue penetration). How is that supposed to be possible?
On the one hand the greater power is supposedly more effective (which, as we have seen, is already a basic misconception), and on the other, it is neutralized from the start by the way in which it is to be handled so as to avoid dangers. In plain English: it's a self-contradictory panacea.
Fact is that when a class 4 laser is applied conscientiously, the same results may be expected as with class 3B lasers – at best.
Conscientious application means: you know precisely the distance from which to radiate, the degree by which the focus has to be expanded, and the movement technique and speed that must be applied to remain within the dose window that is effective with LLLT, and hence to avoid both overdose and underdose. For when using this method, underdosing is by no means impossible: by expanding the beam and moving it further away reduces the beam density to such a degree that it is doubtful if the same energy densities in the tissue can be achieved as with 3B lasers.
Assuming that all adjustment measures for class 4 lasers could be defined so precisely that a 3B laser could be simulated, these settings would certainly have to be fixed. This would be possible with the help of fixed scanners whose effective speed of movement and effective distance to the tissue are ensured. Yet this is impossible with a handheld laser unit.

Laser class Class 3B Class 4
Evidence very high Minimal
Please note: The evidence in LLLT literature was generated with 3B lasers
It does n o t apply to class 4 lasers!
Safety very high Danger of burns
Effectiveness
  • penetration depth
  • Dose
  • Radiation penetration:
    Comparable for the same wavelength, as the depth effect of LLLT in the tissue depends primarily on the wavelength rather than the power.
  • Depth effectiveness:
    The depth effect in the tissue depends on the body's own amplification effects.
  • Maintaining the dose window leads to positive results.
  • Radiation penetration:
    Zero evidence in the entire literature about class 4 laser light penetrating deeper into the tissue.
  • Depth effectiveness:
    Potentially equally effective in deeper tissue layers, but danger of overdosing in the process.
  • Overdose and underdose are almost impossible to calculate.
Cost-effectiveness The fibre-optic cables used with laser class 4 are considerably more expensive than those of class 3 lasers and have a tendency to break.

CONCLUSION
Class 4 lasers are not lasers in the context of LLLT in the sense in which the term has been used in science and actual practice for 50 years.
Class 4 lasers are potentially dangerous without offering advantages either regarding penetration depth in the tissue or regarding depth effectiveness.
Class 4 lasers might be able to achieve similar results in certain instances in the treatment of orthopaedic diseases. However, the results are difficult to calculate. So are therefore the contrary effects due to overdoses and underdoses.
MORE IS NOT ALWAYS BETTER!

 

Image license: shutterstock

 

 

ZUR ERINNERUNG
Low Level Lasertherapie bedeutet Lichttherapie mit k a l t e m, niederenergetischem und kohärentem Licht. Dieses Licht ist sicher, weil es das Gewebe nicht erwärmt. Deshalb die Laserklasse 3B! Das Licht wird hier im Milliwatt-Bereich (bis max. 500 mW) verabreicht.
Der Begriff Low Level Lasertherapie ist aber nicht geschützt. Niederenergetisch im Vergleich zu chirurgischen Lasern mit sehr hohen Leistungen sind auch einige Klasse 4-Laser. Sie arbeiten im Watt-Bereich bis zu 30 Watt und ihr Licht ist w a r m. Sie gehören deshalb zur Laserklasse 4, weil sie Gewebe erwärmen und gefährlich sein können. Thermische Effekte und Hautverbrennungen können bereits nach wenigen Sekunden auftreten. Hersteller von Klasse 4-Lasern behaupten: „Stärker ist besser. Gefahren kann man durch bestimmte Anwendungstechniken ausschließen".

UM ES VORWEGZUNEHMEN
Wir behaupten nicht, dass Klasse 4-Laser keine therapeutischen Effekte haben! Sie können bei bestimmten orthopädischen Indikationen und mit einer angemessenen Anwendungstechnik durchaus positive Resultate generieren. Die entscheidende Frage ist aber: Brauchen wir sie? Sind diese Effekte stärker als bei klassischen Low-Level-Lasern, sodass wir die Gefahren, die mit Klasse 4-Lasern verbunden sind, in Kauf nehmen sollten? Erweitern sie das Anwendungsspektrum, bringen sie einen wirklichen Vorteil?
Unsere Antwort ist: Nein. Das Gegenteil ist der Fall. 

LASSEN SIE UNS LASER DER KLASSE 3B UND 4 VERGLEICHEN
Im Folgenden vergleichen wir beide Laserklassen bzgl. ihrer Evidenz, ihrer Sicherheit und ihrer Effektivität. Außerdem kommentieren wir die Claims, die von Klasse 4-Herstellern gemacht werden.

1. EVIDENZ
99% der Forschung zur LLLT der letzten 40 Jahre ist mit Lasern der Klasse 3B durchgeführt worden. Es gibt über 300 RCTs und über 3500 wissenschaftliche Studien zur Effektivität von 3B-Lasern.
Hersteller von Klasse 4-Lasern verwenden die Evidenz von 3B-Lasern, um ihre Produkte zu promoten. Es gibt kaum Studien zur Effektivität von Klasse 4-Lasern.

2. SICHERHEIT
3B-Laser sind ungefährlich und sicher. Auch wenn einzelne Hersteller das Gegenteil behaupten, sind Laser der Klasse 4 keineswegs ungefährlich. Sie können bei unsachgemäßer Anwendung schnell zu Hautverbrennungen führen. Vor allem in der Tiermedizin, in der Klasse 4-Laser verbreiteter sind, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen.
Wir haben die Erwärmung des Gewebes durch einen Klasse 4-Laser mittels eines Stück Fleisch (Steak) getestet.

> Bestrahlung eines Steaks mit einem Klasse 4-Laser
> Temperature comparison class3 – class 4

Abhängig vom Anwendungsort und -zweck fallen die potentiellen Gefahren von Klasse 4-Lasern stärker oder schwächer ins Gewicht. Bei vielen Anwendungen ist auch bei „sachgerechter" Handhabung von einer Anwendung abzuraten. Dazu gehören z. B. Anwendungen im Augen- und Gesichtsbereich, am Ohr, bei Schleimhäuten, bei offenen Wunden, zur Nervenregeneration, bei dermatologischen Indikationen und solchen, bei denen Entzündungen beteiligt sind.

3. EFFEKTIITÄT
These 1: Mehr Leistung = bessere Gewebedurchdringung = effektiver

1. Falsch!, denn:
Die Wirkmechnismen bei der LLLT sind biomodulatorischer Natur und hängen damit primär von der Wellenlänge ab!
Biomodulatorische Effekte hängen primär von der eingesetzten Wellenlänge und deren Absorptionskoeffizienten ab. Denn LLLT soll ja die Biochemie der Zelle beeinflussen. Verschiedene Wellenlängen haben verschiedene mittlere Durchdringungstiefen durch die Haut von etwa 0,3 bis 2 mm, wodurch sich bereits in einer Gewebetiefe von 6 mmm Intensitätsunterschiede zwischen 0,000 001 bzw. 0,125 mm ergeben. Das ist ein Faktor von 125 000. Der Einfluss der eingesetzten Leistung ist im Unterschied dazu marginal (z. B. 10 000 bei einem Leistungsunterschied von 5 mW respektive 5 W)!
Aufgrund der Maßgeblichkeit der Wellenlänge ist es deshalb auch z. B. so, dass ein Klasse 4-Laser mit einer Wellenlänge zwischen 940 und 980 nm die Haut weniger durchdringen kann wie ein 3B-Laser mit einer Wellenlänge zwischen 800 und 900 nm.
2. Falsch!, denn:
Die Tiefenwirkung im Gewebe basiert bei der LLLT primär auf Amplifikationseffekten!
Die Tiefenwirkung der LLLT basiert auf den „patient´s internal amplification effects" (PASER nach Mary Dason), welche durch LLLT getriggert werden. LLLT benötigt keine sehr hohen Stimuli, da die Primäreffekte in der Zelle mit geringen Dosierungen ausgelöst werden und hohe Dosen inhibierend wirken. Die Wirkverstärkung und –weiterleitung geschieht über Potenzierungsseffekte entlang der Stoffwechselpfade im Down-Stream und den interzellulären Kommunikationswegen. Genau aus diesem Grund ist LLLT ja so effektiv. Kurz gesagt: Die Tiefenwirkung ist bei der klassischen LLLT mit 3B-Lasern ja bereits da, genau das ist ja LLLT!

These 2: Klasse 4-These: Mehr hilft mehr!
1. Falsch! denn:
Hormese ist ein Charakteristikum biologischer Systeme (Arndt-Schulz-Gesetz).
Seit Bestehen der Lasertherapie werden Anwender auf das sog. Arndt-Schulz-Gesetz verwiesen, welches besagt, dass schwache Stimuli physiologische Prozesse fördern, während starke Stimuli diese blockieren. Die klinische Erfahrung bestätigt dieses Gesetz seit Jahrzehnten und ist z. B. für die Behandlung offener Wunden gut dokumentiert.
Dennoch hat das Argument: Mit Mehr gehts besser! auch heute noch gute Chancen, zu überzeugen. Unter anderem als Begegnung auf diese unverwüstliche und vor allem durch Marketingstrategen genährte Vorstellung hat die University of Massachusetts bereits 2005 eine eigene Gesellschaft gegründet: die International Dose-Response-Society (siehe auch: www.dose-response.org). Sie dient der Förderung des Verständnisses von Low-Level-Effekten und dem damit verbundenen Phänomen, dass niedrige Dosierungen stimulieren, während hohe Dosen inhibieren. Die Erforschung biologischer Dosis-Effekt-Beziehungen über den gesamten Range von der Förderung bis zur Zerstörung hat für viele Wissenschaften große Implikationen. Dazu gehören medizinische Disziplinen wie u. a. die Toxikologie, Pharmazie, Neurowissenschaft, Immunologie, Physiologie und Strahlenbiologie.
Der Forschungsgegenstand heißt Hormese, kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie „in Bewegung setzen/ antriggern". Hormese bezeichnet die positive Reaktion biologischer Systeme auf eine Exposition mit sehr niedrigen Stimuli (wie etwa Toxinen oder anderen Stressoren). Diese werden auch als „Eustress" bezeichnet. Die Förderung durch kleine Dosen und die Inhibition durch große Dosen kann in Form einer umgedrehten U-förmigen Kurve veranschaulicht werden. Ihre Form gleicht dem des therapeutischen Dosisfensters für die LLLT, welches auf klinischen Erfahrung zum Übergang zwischen stimulierenden und kumulativen negativen Effekten durch niedrige Dosen (mW-Bereich) respektive hohen Dosen (W-Bereich) gründet.
2. Falsch!, denn:
Eine Überdosierung bewirkt bei der LLLT negative Effekte.
In zahllosen Studien wird auf die Inhibierung der zellulären Stoffwechselmechanismen hingewiesen, die zu hohe Strahlendosen bewirken. Inhibitorische Effekte werden seit Bestehen der Lasertherapie vor allem einer falschen Anwendung durch Überdosierung zugeschrieben.
Denn der entscheidende Impaktfaktor ist bei der LLLT nicht die Strahlungsdosis, sondern die Wellenlänge, von der eine Beeinflussung des zellulären Stoffwechsels fast ausschließlich abhängt. Diese ist mit der richtigen Wellenlänge bereits durch minimale Dosen von 0,1 Joule zu erreichen. Die Stimulation ist nicht bis ultimo steigerbar – ein physiologisches System kann mit maximaler Reibungslosigkeit arbeiten, aber nicht mehr. Die physiologischen Grenzen haben einen Sinn und sie zu übertreten und herauszufordern, kann großen Schaden anrichten.
Daher: Es gibt keine Evidenz für die Behauptung, dass in der LLLT mehr Leistung mehr Effektivität bedeutet! Die Evidenz existiert für das direkte Gegenteil!

Dazu ein Beispiel:
Für einen systematischer Review und eine Metaanalyse aus dem Jahr 2010 zur Effektivität der LLLT bei der Behandlung von Tendinopathien (Tumilty et al. – http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19708800) erfüllten 25 RCTs die Einschlusskriterien. Von diesen 25 Studien kamen 12 zu positiven und 13 zu negativen Ergebnissen. Die Forscher konnten nachweisen, dass die positiven Ergebnisse mit der Einhaltung des therapeutischen Dosisfensters (also mit den für die LLLT empfohlenen Dosierungsempfehlungen) assoziiert, während die negativen Studien auf eine Überdosierung zurückzuführen sind.
Führende Experten in der Erforschung der Dosis-Effekt-Beziehung bei der LLLT und die gründlichsten Kenner der LLLT-Literatur wie etwa James Caroll oder Jan Tunér beschäftigen sich seit Jahren unermüdlich mit der Frage: Wieviel Laser ist genug? Und wieviel ist Zuviel? Wie sind negative Studienergebnisse entstanden? Und sie werden nicht müde, immer neu zu wiederholen:
Ja! Es gibt ein Dosisfenster bei der LLLT und seine Beherzigung ist entscheidend für ihre Zukunft und ihre Akzeptanz!

3. Falsch!, denn:
Thermische Effekte sind keine primären Effekte der LLLT

Es gibt Studien, die demonstrieren, dass Änderungen im Redoxzustand der Zelle auch durch photothermische (im Gegensatz zu photobiomodulatorischen) Effekte getriggert werden können, was zum Teil Therapieeffekte von Klasse 4-Lasern erklären könnte. Danach würden 3B-Laser photobiomodulatorische Prozesse triggern und Laser der Klasse 4 photothermische Effekte. Dabei ist im letzten Fall aber der Übergang zwischen positiven Effekten, die über förderliche thermische Mechanismen in der Zelle induziert werden und inhibierenden Effekten, die durch eine Überhitzung entstehen, vollkommen unbestimmbar. Dieser Umkipppunkt hängt im individuellen Fall von so vielen Parametern (wie z. B. vom Typ, Tonus und physiologischem Alter = Stresselastizität des Gewebes) ab, dass es schwer vorstellbar ist, wie dieser gezielt kalkuliert werden sollte.
Dagegen generieren photobiomodulatorische Effekte nur minimale thermische Effekte aufgrund der zellulären Stoffwechselbelebung und innerhalb des natürlichen physiologischen Spielraums.

4. SICHERE DOSIERUNG

Hersteller von Klasse 4-Lasern behaupten, dass Gefahren durch Überdosierung und Hautverbrennungen ausgeschlossen sind, weil

  • der Laserstrahl aufgeweitet (also nicht fokussiert ist) und aus Entfernung appliziert wird (das ist mit hohem Intensitätsverlust verbunden) und weil
  • der Laserstrahl kontinuierlich bewegt wird, sodass auch damit keine zu hohe Intensität an einem Ort entstehen kann.

Das ist theoretisch richtig: Ein Klasse 4-Laser soll so gehandhabt werden, dass ein Laser der Klasse 3 rauskommt. Durch die große Strahlaufweitung, die Behandlung aus Entfernung und die ständige Bewegung des Lasers sollen die Klasse 4-Gefahren neutralisiert werden, die angeblichen Vorteile durch die höhere Leistung (besonders eine höhere Gewebedurchdringung) aber erhalten bleiben. Wie soll das möglich sein?
Einerseits soll die höhere Leistung effektiver sein (was, wie wir gesehen haben, bereits grundsätzlich nicht stimmt), andererseits wird sie bei der geforderten Handhabung von Anfang an neutralisiert, um Gefahren zu vermeiden. Auf gut deutsch: die „eierlegende Wollmilchsau".
Tatsächlich ist es so, dass bei gewissenhafter Anwendung ein Klasse 4-Laser im besten Fall die gleichen Ergebnisse wie bei Lasern der Klasse 3B zu erwarten sind.
Gewissenhafte Anwendung bedeutet: Man weiß exakt, in welchem Abstand, mit welcher Fokusaufweitung und mit welcher Bewegungstechnik und -geschwindigkeit vorzugehen ist, um im für die LLLT effektiven Dosisfenster zu bleiben und damit weder über- noch unter zu dosieren. Die Unterdosierung ist nach dieser Methode nämlich auch keineswegs ausgeschlossen: Durch die Strahlaufweitung und -entfernung wird die Strahlendichte in so hohen Maß verringert, dass es fraglich ist, ob überhaupt die gleichen Energiedichten im Gewebe wie bei 3B-Lasern erreicht werden.
Angenommen, alle Angleichungsmaßnahmen bei Klasse 4-Lasern wären so präzise bestimmbar, dass ein 3B-Laser simuliert werden kann, müssten diese Einstellungen zumindest fest justiert sein. Das wäre mit Hilfe von arretierten Scannern möglich, bei denen die wirksame Führungsgeschwindigkeit und der effektive Abstand zum Gewebe gewährleistet sind. Eine Handführung des Lasers kann dies nicht leisten.

LASERKLASSE KLASSE 3B KLASSE 4
Evidenz sehr hoch kaum vorhanden
Achtung: die Evienz aus der PBM-Literatur wurde maßgeblich mit 3B-Lasern generiert.
Sicherheit sehr hoch Gefahr durch Hautverbrennungen

Effektivität

  • Penetrationstiefe
  • Dosis
  • Strahlendurchdringung:
    Vergleichbar bei gleicher Wellenlänge, da die Tiefenwirkung der LLLT im Gewebe primär von der Wellenlänge und nicht von der Leistung abhängt.
  • Tiefen-Effektivität:
    Die Tiefenwirkung im Gewebe hängt von körpereigenen Amplifikationseffekten ab
  • Einhaltung des Dosisfensters führt zu positiven Ergebnissen
  • Strahlendurchdringung:
    Null Evidenz in der gesamten Literatur, dass Laserlicht der Klasse 4 tiefer ins Gewebe dringt
  • Tiefen-Effektivität:
    In tieferen Gewebeschichten evtl. gleich effektiv, dabei im Verlauf dorthin Gefahr der Überdosierung
  • Überdosierungen und Unterdosierungen sind kaum kalkulierbar
Kosteneffizienz Die bei der Laser- Klasse 4 verwenden Lichtleiter sind deutlich teurer als bei Lasern der Klasse 3 und brechen gerne.

 

FAZIT

  • Klasse 4-Laser sind keine Laser zur LLLT in dem Sinn, in der diese Bezeichnung seit 50 Jahren in Wissenschaft und Praxis verwendet wird.
  • Klasse 4-Laser sind potentiell gefährlich, ohne dabei Vorteile bei der Durchdringungstiefe im Gewebe, noch bei der Tiefen-Effektivität zu bringen.
  • Klasse 4-Laser können evtl. bei orthopädischen Erkrankungen in bestimmten Fällen vergleichbare Resultate erzielen. Die Ergebnisse sind aber schlecht kalkulierbar und damit auch die gegenteiligen Effekte durch eine Über- oder auch Unterdosierung.

In kurz: Mehr ist nicht immer besser.

 

Image license: shutterstock

 

powered by webEdition CMS